Die Spule

Spulen (auch Drosseln genannt) sind induktiv, d.h. sie nehmen mit ihrem eignen Magnetfeld Einfluss auf den Strom, der sie durchfließt. Die physikalische Größe, welche die Induktivität [L] (lateinisch inductio = Hereinführung) angibt, heißt Henry [H] (zu Ehren des US-Amerikanischen Physikers Joseph Henry). Sie bestehen aus einem Draht der um einen Kern (im Idealfall Luft) gewickelt wird.

Wie der Kondensator ist auch die Spule (englisch Coil) ein frequenzabhängiger Widerstand. Ihre Filterwirkung nimmt mit wachsender Frequenz zu, wodurch sie in der Lage ist hohe Frequenzen (= hohe Töne) zu eliminieren. D.h. je höher die Induktivität, desto tiefer ist die Trennfrequenz.

Die Kombination thermisch hochbelastbarer Spulenkörper und Drähte, verhindert bei den extremen Belastungen im Pro Audio Einsatz, einerseits die von ABS-Körpern bekannten Deformationen (Schmelzen und Brechen) und ermöglichen gleichzeitig eine ökonomischere und stabilere Montage als körperlose Spulen, welche zudem deutlich mehr Vibrationen auf die Platine/Weiche übertragen bzw. von dort aufnehmen (Stichwort: Mikrofonie).